Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/312234_14612/public/www/websites/falkenseeaktuell/wp-content/plugins/a3-lazy-load/admin/admin-interface.php on line 387
Unser Havelland (Falkensee aktuell)

Kostenloses Landkreismagazin - 03322-5008-0 - info@unserhavelland.de

11.05.2021 ( Dienstag)
Spandau – Verletzte Polizeieinsatzkräfte nach Widerstand

In der vergangenen Nacht mussten eine Polizistin und ihr Kollege in Spandau nach einer Festnahme mit Widerstandshandlungen verletzt ihren Dienst beenden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand stoppten die Einsatzkräfte gegen 22.45 Uhr ein Fahrzeug in der Wustermarkstraße. Darin befanden sich zwei Männer im Alter von 39 und 40 Jahren, die zuvor an einer Schlägerei in einer Parkanlage am Grünhofer Weg beteiligt gewesen sein sollen. Bei der anschließenden Überprüfung nahmen die Einsatzkräfte Alkoholgeruch aus dem Fahrzeug wahr, Fahrer und Beifahrer verhielten sich unkooperativ und leisteten in der Folge Widerstand, so dass Unterstützungskräfte zum Ort gerufen werden mussten. Ein Beamter erlitt leichte Verletzungen an einem Arm und eine Beamtin Verletzungen an den Knien. Beide begaben sich in ambulante Behandlungen und mussten anschließend ihren Dienst beenden. Während der polizeilichen Maßnahmen am Ort wurden die Einsatzkräfte aus den umliegenden Mehrfamilienhäusern mit Eiern beworfen und mit Wasser bespritzt. Tatverdächtige konnten dazu bisher nicht ermittelt werden. Der 40-jährige Fahrer und sein 39-jähriger Beifahrer wurden festgenommen und kamen für weitere polizeiliche Maßnahmen in ein Gewahrsam, welches sie anschließend wieder verlassen konnten. Die weiteren Ermittlungen wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Trunkenheit im Straßenverkehr und Körperverletzung dauern an.

10.05.2021 ( Montag)
Spandau – Vier auf einen Streich

Bei gleich vier Verdächtigen klickten in der vergangenen Nacht in Spandau die Handfesseln. Zunächst beobachtete ein Anwohner an der Juliusturmbrücke gegen 0.15 Uhr das Quartett, als es die Seitenscheibe eines Honda Civic zerstörte und in den Wagen einbrach. Alarmierte Einsatzkräfte spürten die Vier kurz darauf im Askanierring auf, als sie die Seitenscheibe eines Peugeot Boxer einschlugen und nahmen sie fest. In der Bismarckstraße wurde zudem noch ein VW Polo entdeckt, bei dem ebenfalls eine Seitenscheibe zerstört war. Die Männer im Alter von 19, 24, 30 und 39 Jahren kamen zur Polizeidienststelle, wurden erkennungsdienstlich behandelt und mussten sich einer Blutentnahme unterziehen. Sie hatten Kleinpflastersteine bei sich, mit denen sie vermutlich die Autoscheiben eingeschlagen hatten. Darüber hinaus beschlagnahmten die Polizeikräfte ein Navigationsgerät als mutmaßliches Diebesgut. Anschließend wurden die Festgenommenen der Kriminalpolizei der Direktion 2 (West) überstellt.

Dallgow-Döberitz, Seeburg – Immenser Sachschaden nach Einbruch in Havellandhalle – Polizei sucht Zeugen

Am Montagmorgen wurde die Polizei zur Havellandhalle, eine Sporthalle in Seeburg, gerufen. Hier hatten Unbekannte offenbar in der vergangenen Nacht zunächst den Zaun des Geländes überwunden, eine rückwärtige Tür aufgebrochen und waren so ins Innere gelangt. Auf dem Boden der Halle wurde dann an mehreren Stellen eine noch unbekannte Flüssigkeit aufgebracht, die den hochwertigen Bodenbelag teilweise völlig zerstörte. Der vorläufig geschätzte Sachschaden beläuft sich auf rund 120.000 Euro. Ob etwas entwendet wurde, ist noch unklar. Zur Sicherung von Spuren kamen Kriminaltechniker zum Einsatz. Es wurde eine Strafanzeige wegen des Verdachts des versuchten besonders schweren Diebstahls in Verbindung mit Sachbeschädigung aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet.
Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, die möglicherweise mit der Tat in Verbindung stehen könnten, und fragt:
– Wer hat im o.g. Tatzeitraum im Bereich der Havellandhalle und in der Umgebung Personen beobachtet, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten?
– Wer kann sonst Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen geben?
Ihre Hinweise richten Sie bitte an die Kriminalpolizei der Polizeiinspektion Havelland in Falkensee unter der Telefonnummer 03322 275-0. Alternativ kann auch das Hinweisformular im Internet unter polbb.eu/hinweis genutzt werden. (Wagner-Leppin)

Nauen, Robert-Bosch-Straße – Fahrzeug gestreift

Ein Busfahrer befuhr die Straße zu den Luchbergen. Als er mit seinem Linienbus auf ein Privatgelände abbiegen wollte, touchierte er beim Rangieren einen am Fahrbahnrand stehenden PKW. Es entstand ein Sachschaden von ca. 1.000€. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit, es wurden keine Personen verletzt.

Dallgow-Döberitz, Mühlenstraße – Zusammenstoß an Kreuzung

Zwei Fahrzeuge sind am Montagnachmittag an der Kreuzung Mühlenstraße/Dorfstraße zusammengestoßen. Nach derzeitigem Kenntnisstand fuhr eine 37-jährige Autofahrerin auf der Mühlenstraße in Richtung Dorfstraße und wollte die Kreuzung überqueren. Dabei übersah sie jedoch offenbar einen vorfahrtsberechtigten VW. Es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge im Kreuzungsbereich. Die 23-jährige Fahrerin des VW sowie die beiden vier- und sechsjährigen Kinder im Wagen der 37-Jährigen wurden jeweils leicht verletzt und zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Wagen der 23-jährigen Frau war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von rund 10.000,- Euro. (Attrodt)

Dallgow-Döberitz, Döberitzer Weg – Bei Diebstahl Messer mitgeführt

Die Mitarbeiterin eines Supermarktes hat am Montagnachmittag zwei Ladendiebe bemerkt. Dabei handelte es sich um eine 34-jährige Frau und einen 33-jährigen Mann. Vor Ort fanden die Polizeibeamten bei den beiden Tatverdächtigen gestohlene Waren im Gesamtwert von mehreren hundert Euro. Außerdem hatte die 34-Jährige ein Messer sowie ein Reizstoffsprühgerät griffbereit bei sich. Beides wurde sichergestellt. Die Polizei hat eine Anzeige wegen Diebstahl mit Waffen aufgenommen. (Attrodt)

08.05.2021 ( Samstag)
Spandau – Mann nach Einbruch festgenommen

Polizisten nahmen gestern Nachmittag einen mutmaßlichen Einbrecher im Stadtteil Falkenhagener Feld fest. Gegen 14 Uhr alarmierte eine 83-Jährige die Polizei, nachdem sie einen fremden Mann in ihrem Haus am Hauskavelweg feststellte. Zunächst hörte sie in ihrem Wohnzimmer Geräusche im Haus und glaubte, ihr Enkel sei zu Besuch gekommen. Dann stellte sie jedoch einen fremden Mann in ihrem Schlafzimmer fest. Der Mann trug zudem einen Pullover, der vormals ihrem verstorbenen Ehegatten gehörte. Dessen Sachen lagerten im Keller. Als der Mann das Haus verlassen hatte, rief die 83-Jährige ihren Enkel an und bat ihn um Hilfe, der den Mann am Verlassen des Grundstückes hinderte. Die eingetroffenen Polizisten nahmen den alkoholisierten 23-jährigen mutmaßlichen Einbrecher fest. Durchgeführte Ermittlungen ergaben, dass der 23-Jährige in den Keller des Hauses eindrang und dort nächtigte. Dabei soll er den Keller durchwühlt, den Pullover entwendet und eine Flasche Branntwein ausgetrunken haben. Zum Nachmittag des folgenden Tages drang er vom Keller in die Wohnbereiche des Hauses vor, wo er von der Seniorin entdeckt wurde. Eine Atemalkoholmessung bei dem Tatverdächtigen ergab einen Wert von rund zwei Promille. Die Einsatzkräfte brachten ihn anschließend in einen Polizeigewahrsam, wo er der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 3 (West) überstellt und eine Blutentnahme durchgeführt wurde.

07.05.2021 ( Freitag)
Spandau – Goldring geraubt – Festnahme

Polizeieinsatzkräfte des Abschnitts 23 nahmen gestern Abend in Wilhelmstadt zwei Männer fest. Nach bisherigen Ermittlungen soll sich der 17-Jährige aufgrund eines bei einem Online-Verkaufsportal angebotenen Goldringes mit dem 54-jährigen Verkäufer gegen 20.30 Uhr im Kelterweg verabredet haben. Nachdem der Veräußerer dem Jugendlichen den Ring zeigte, soll dieser statt zu bezahlen dem 54-Jährigen Pfefferspray ins Gesicht gesprüht, ihm den Ring samt Schatulle aus der Hand gerissen haben und in einem Renault geflüchtet sein. Trotz der kurzzeitigen Beeinträchtigung soll der Verkäufer das Kennzeichen des Fluchtautos abgelesen haben, so dass alarmierte Polizisten den Wagen auf dem Kladower Damm stoppten und die drei Insassen vorläufig festnahmen. Der Fahrer des Autos eines Beförderungsunternehmens soll den 17-Jährigen zusammen mit seinem 31-jährigen Begleiter in die Nähe des Tatortes gefahren und kurz darauf getrennt voneinander wieder abgeholt haben. Während der Fahrer des Renault wieder entlassen wurde, wurden der 17- und der 31-Jährige in einen Polizeigewahrsam gebracht, wo sie nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung wieder entlassen wurden. Bei dem Jugendlichen fanden die Beamten das Pfefferspray und beschlagnahmten dieses. Den Goldring fanden die Polizisten nicht. Beide sehen nun einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des schweren Raubes entgegen, welches in einem Fachkommissariat der Polizeidirektion 1 (Nord) geführt wird.

Spandau – Mann bei Abrissarbeiten lebensgefährlich verletzt

Ein Nutzer einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses wurde gestern Morgen bei Balkonabrissarbeiten in Staaken lebensgefährlich verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen löste sich bei den Abrissarbeiten in der 5. Etage des Wohnhauses in der Südekumzeile gegen 9.20 Uhr ein etwa 20 Kilogramm schweres Bruchstück und fiel herab. In Höhe der zweiten Etage prallte es gegen die Bohle des aufgestellten Baugerüstes, durchschlug die Fensterscheibe einer dort gelegenen Wohnung und traf in der Folge einen 54-jährigen Mann am Kopf, der zu diesem Zeitpunkt im Bett lag. Er erlitt lebensgefährliche Kopfverletzungen und kam mit einem alarmierten Rettungswagen in ein Krankenhaus, wo er nach einer Notoperation stationär aufgenommen wurde. Es besteht weiter Lebensgefahr. Ein Fachkommissariat beim Landeskriminalamt der Polizei Berlin hat die weiteren, noch andauernden Ermittlungen wegen Baugefährdung übernommen.

Spandau – Mann rettet sich aus brennendem Zelt

Unter der Bahnbrücke an der Straße Stabholzgarten in Spandau brannte in der vergangenen Nacht das Zelt eines 49-jährigen Obdachlosen vollständig nieder. Der Mann konnte sich unverletzt aus dem Zelt retten. Sicherheitsmitarbeiter der Bahn hatten gegen 1.30 Uhr Rauch unterhalb der Brücke bemerkt und die Berliner Feuerwehr alarmiert, die den Brand löschen konnte. Bisherigen Ermittlungen und Befragungen zufolge hatte der 49-Jährige das Feuer im Halbschlaf selbst bemerkt. Seine Löschversuche mit Sand und Wasser blieben ohne Erfolg. Sein Hab und Gut konnte er aus dem Zelt retten. Wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung ermittelt ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt. Die Ermittlungen dauern an.

06.05.2021 ( Donnerstag)
Falkensee, Friedrich-Engels-Allee – Vorfahrtsunfall

Zu einem Vorfahrtsunfall kam es im morgendlichen Berufsverkehr in Falkensee. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der 22-jährige Fahrer eines PKW VW auf der Friedrich-Engels-Allee in Richtung Karl-Marx-Straße und war hier vorfahrtsberechtigt, als aus der Hansastraße kommend ein PKW Fiat seine Fahrbahn kreuzte. Trotz einer eingeleiteten Gefahrenbremsung habe der 22-Jährige eine Kollision nicht mehr verhindern können und prallte mit seiner Fahrzeugfront in die Fahrerseite des Fiat. Dadurch wurde der Fiat herumgeschleudert. Der 86-jährige Fahrer des Fiat kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Der VW-Fahrer wurde mit leichten Verletzungen von Rettungskräften ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Die Unfallursache ist noch unklar und Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Es wurde eine Anzeige aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Brieselang, Am Schlangenhorst – Unfall durch Überholen

Eine 69-jährige Pkw-Fahrerin befuhr die Straße Am Schlangenhorst in Fahrtrichtung Am Kienast. Sie folgte weiter der abknickenden Vorfahrtsstraße, auf der dann aber ein wartender PKW verkehrsbedingt hinter einem parkenden Auto stand. Sie erkannt die Situation zu spät und fuhr auf den wartenden PKW auf. Durch die Wucht des Aufpralls geriet ihr Auto auch noch gegen einen Grundstückszaun. Es entstand ein Sachschaden von ca. 2.000€, es wurden keine Personen verletzt, beide Fahrzeuge blieben fahrbereit.

Dallgow-Döberitz, Seeburg – Unbekannte Betrüger scheitern trotz Schock-Szenario

Mit einem inszenierten Schock-Anruf wollten unbekannte Betrüger offenbar an das Geld eines Ehepaars in Seeburg herankommen. Als die Frau am Donnerstagnachmittag ans Telefon ging, schrie eine aufgeregte Person, dass sie einen Unfall gehabt habe. Dann übernahm ein angeblicher Kommissar das Telefon und fragte, ob die Angerufene wisse, wer da am Telefon war und mit den Personalien weiterhelfen könne. Die 62-Jährige Havelländerin bekam einen gehörigen Schreck und befürchtete tatsächlich, dass einem ihrer erwachsenen Kinder etwas zugestoßen sein könnte. Als daraufhin ihr Mann das Telefon übernahm, legte der Anrufer plötzlich auf. Die Polizei geht davon aus, dass hier eine bekannte Betrugsmasche angewendet werden sollte. Dabei wird behauptet, dass ein Angehöriger – z.B. Kinder oder Enkel – einen Unfall verursacht habe, bei dem ein Mensch verunglückt sei. Dann verlangen die Betrüger regelmäßig die Zahlung einer Kaution oft in fünfstelliger Höhe, um damit eine unmittelbare Haftstrafe abzuwenden. Bei dem Anruf in Seeburg hatten die unbekannten Täter damit jedoch keinen Erfolg. Die eingesetzten Polizisten nahmen eine Strafanzeige wegen versuchten Betrugs in Verbindung mit Amtsanmaßung auf und leiteten weitere Ermittlungen ein. (Wagner-Leppin)

05.05.2021 ( Mittwoch)
Spandau – Störung des öffentlichen Friedens

Eine unbekannte Person drohte vergangene Nacht eine Explosion in Spandau an. Gegen 0.40 Uhr meldete sich telefonisch eine bislang unbekannte Person und drohte mit einer Explosion eines Sprengsatzes, ein Haus an der Jagowstraße betreffend. Dazu alarmierte Einsatzkräfte der Polizei sperrten den Bereich und suchten das Haus sowie die nähere Umgebung nach einem entsprechenden Gegenstand ab, während die ebenfalls dazu alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehr die Bewohner des Hauses evakuierten und in Sicherheit brachten. Nachdem kein verdächtiger Gegenstand gefunden werden konnte, wurden gegen 3 Uhr alle Absperrmaßnahmen wieder aufgehoben und die Bewohner konnten in das Haus zurückkehren. Die Ermittlungen übernahm der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Falkensee, Niederneuendorfer Weg-Schönwalder Straße – Beim Abbiegen geblendet

Ein 70-jähriger PKW-Fahrer fuhr auf der Schönwalder Straße und bog in weiterer Folge mit seinem PKW nach links auf den Niederneuendorfer Weg ein. Während des Abbiegevorganges wurde er nach eigenen Angaben so stark von der Sonne geblendet, dass er den PKW der 46-jährigen Geschädigten übersah. Daraufhin kam es zur Kollision mit dem stehenden PKW, welche durch die beiden Beteiligten nicht mehr verhindert werden konnte. Es entstand ein Sachschaden von ca. 10.000€, es wurden keine Personen verletzt und beide Fahrzeuge blieben fahrbereit.

Wustermark, Elstal, Zur Döberitzer Heide – Rüttelplatte entwendet

Durch einen Mitarbeiter wurde der Polizei ein Diebstahl gemeldet. Unbekannte Täter haben in der Nacht das verschlossene und durch einen Zaun gesicherte Gelände betreten. Hiernach entwendeten Sie eine Rüttelplatte. Wie die Täter genau auf das Grundstück kamen und auf welche Weise sie die Rüttelplatte entwendet haben, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 7.500€. Die Ermittlungen dauern an.

04.05.2021 ( Dienstag)
Falkensee, Hansastraße – Unfall beim Ausparken

Ein Zeuge rief am späten Dienstagabend die Polizei und teilte mit, dass soeben ein anderer PKW beim Ausparken rückwärts gegen ein anderes Auto gefahren sein soll und sich dann davongemacht habe. Der Mann machte außerdem Angaben zur mutmaßlichen Fahrerin des Wagens. Weder sie noch das Auto selbst konnten jedoch von den eingesetzten Polizisten im Umfeld entdeckt werden. Als die Beamten schließlich die Halteranschrift des Wagens aufsuchten, entdeckten sie auch den beschriebenen BMW, der allerdings keinerlei Schäden aufwies. Die Frau, die den Wagen gefahren haben soll, konnte bisher nicht zum Sachverhalt befragt werden. Am betroffenen Suzuki wurde ein Sachschaden in Höhe von etwa 300 Euro festgestellt. Es wurde eine Anzeige wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort aufgenommen und weitere Ermittlungen eingeleitet. (Wagner-Leppin)

BAB 10 zwischen AS Brieselang und AS Falkensee Richtung AD Havelland – LKW mit Anhänger streift stehenden PKW auf Standstreifen

Ein 21-jähriger Autofahrer aus dem Kreis Oberhavel war mit seinem PKW Honda auf der BAB 10 in Richtung AD Havelland unterwegs, als der Wagen offenbar einen technischen Defekt hatte und der Motor ausfiel. Er fuhr das Auto auf den Standstreifen, schaltete nach eigenen Angaben die Warnblinkanlage ein und stieg aus. Ein herannahender LKW-Fahrer fuhr kurz darauf aus noch ungeklärter Ursache so nah an dem PKW vorbei, dass er mit seinem Gespann das stehende Auto streifte. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von etwa 11.000 Euro. Beide Fahrer blieben unverletzt. Es wurde eine Unfallanzeige aufgenommen. (Wagner-Leppin)

Dallgow-Döberitz, Bahnhofstraße – Parkplatzkracher

Eine 74-jährige PKW Fahrerin übersah bei einem Parkmanöver in der Bahnhofstraße, Höhe Bäcker, einen neben ihr befindlichen PKW, so dass es zu einer Kollision kam. Es entstand ein Sachschaden von ca. 3.000€. Beide Fahrzeuge blieben fahrbereit, es wurden keine Personen verletzt.

03.05.2021 ( Montag)
Zeestow – Steuereinheit entwendet

Durch einen Mitarbeiter der Firma wurde folgender Sachverhalt polizeilich bekannt. Unbekannte Täter entwendeten eine Displayeinheit aus dem Innenraum einer Landwirtschaftsmaschine. Diese benutzt man normalerweise für die Steuerung spezieller Funktionen der Maschine. Nach Öffnen der Motorhaube wurde weiterhin festgestellt, dass das Steuerelement fehlte. Dieses war unter der Haube an Leitungen geklemmt. Letztmalig wurde das Fahrzeug am Abend des 30.04.2021 ohne Auffälligkeiten gesehen. Es entstand ein Sachschaden von ca. 3.000€. Eine Strafanzeige wegen besonders schwererem Diebstahl wurde gefertigt, die Ermittlungen dauern an.

Falkensee, Erlenstraße – Unbekannter beschädigt offenbar mehrere Fahrzeuge und flüchtet – Polizei sucht Zeugen

Ein Zeuge rief am Montagnachmittag die Polizei, nach dem er einen unbekannten Mann dabei ertappt hatte, wie dieser seinen Wohnwagen beschädigt. Als der Unbekannte daraufhin auf einem Fahrrad geflüchtet sei, sei er ihm gefolgt, habe ihn jedoch aus den Augen verloren. Die Polizisten begaben sich umgehend auf die Suche nach einem möglichen Tatverdächtigen, jedoch ohne Erfolg. Während der Anzeigenaufnahme wegen Sachbeschädigung bei dem betroffenen Falkenseer stellte sich heraus, dass noch zwei weitere PKW im Umfeld ähnliche Beschädigungen aufwiesen, die offenbar von einem spitzen Gegenstand stammten und frisch waren. Auch hier wurden entsprechende Strafanzeigen aufgenommen. Der insgesamt entstandene Schaden wird auf etwa 3.000 Euro geschätzt. Die Polizei geht davon aus, dass die Schäden an den drei Fahrzeugen von derselben Person verursacht wurden und sucht nun Zeugen, die Hinweise zur Identität des Täters geben können. Dieser wird wie folgt beschrieben:
– ca. 175 cm groß
– normale Statur
– schulterlange, lockige, dunkle Haare
– trug eine helle Hose, eine dunkle Jacke sowie eine grün-schwarze Umhängetasche
– fuhr ein schwarzes Mountainbike
Ihre Zeugenhinweise richten Sie bitte an die Polizeiinspektion Havelland unter der Telefonnummer 03322 275-0. Alternativ kann auch das Hinweisformular im Internet unter polbb.eu/hinweis genutzt werden. (Wagner-Leppin)

Falkensee, L 201, Nauener Chaussee – Einfach mal Auto fahren

Einsatzkräfte der Polizei befuhren in der Nacht vom 03.05.2021 die L 201 aus Richtung Nauen kommend in Fahrtrichtung Falkensee. Den Einsatzkräften kam ein Motorroller mit einer Fahrradlampe als Beleuchtung entgegen und wurde hiernach einer Kontrolle unterzogen. Während der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der 65-jährige Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Die entsprechenden Anzeigen wurden gefertigt, die Weiterfahrt untersagt.

Spandau – Kellerverschläge in Brand

Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Staaken alarmierte gestern Mittag die Feuerwehr. Nach bisherigen Ermittlungen bemerkte der 19-Jährige gegen 12 Uhr im Treppenflur des Haues am Cosmarweg, Qualm und Brandgeruch und alarmierte die Brandbekämpfer, die nach ihrem Eintreffen ein Feuer im Keller lokalisieren konnten. Dort standen zwei Kellerverschläge in Flammen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr löschten den Brand, der zu Beschädigungen an der Substanz des Hauses und Versorgungsleitungen führte. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes ermittelt wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

02.05.2021 ( Sonntag)
Dallgow-Döberitz, Seeburg, Staakener Weg – Katalysator geflext

Der Halter eines PKW nahm in den Morgenstunden wahr, dass an seinem Fahrzeug geflext wurde. Nach eigenen Angaben sah er Funken. Anschließend lief der Halter zu seinem PKW und nahm wahr, dass der Katalysator entwendet wurde. Verdächtige Personen konnte er nicht erkennen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen besonders schwerem Fall des Diebstahls.

01.05.2021 ( Samstag)
Falkensee, Bahnstraße – Inhalt des Papierständers angezündet

Durch die Regionalleitstelle wurde bekannt, dass es in der öffentlichen Damentoilette am Bahnhof zu einer Rauchentwicklung kam. Demnach zündeten unbekannte Täter den Inhalt des Papierständers an, sodass es zu einem Schwelbrand kam, welcher bereits durch die Feuerwehr gelöscht wurde. Zum gegenwärtigen Ermittlungsstand kann eine Fremdeinwirkung nicht ausgeschlossen werden. Aufgrund der Tathandlung, wurde ein Handtuchhalter und die Toilettenbrille beschädigt. Es entstand Sachschaden im unteren, vierstelligen Bereich. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Sachbeschädigung durch Feuer.

Falkensee, Stadtgebiet – Feier aufgelöst

Ein Bürger teilte der Polizei eine unerlaubte Feier mit mehreren Personen mit. Die eintreffenden Beamten konnten auf einem Grundstück acht Personen feststellen, die aus mehreren Haushalten stammen. Die Personengruppe saß zusammen und konsumierte alkoholische Getränke. Die Zusammenkunft wurde durch die Polizei aufgelöst. Eine Mitteilung an das Ordnungsamt wurde gefertigt. Die Polizei weist auf die geltende Eindämmungsverordnung hin.

Dallgow-Döberitz, Seeburg, Seeburger Chaussee – Alkoholisierter Fahrer verliert seine Beifahrerin während der Fahrt

Ein Zeuge nahm wahr, wie die Beifahrerin eines Kleinfahrzeugs der Marke VW im Rahmen eines Abbiegevorganges aus einem fahrenden Auto gefallen sei. Sie erlitt nach ersten Erkenntnissen leichte Verletzungen und wurde zur Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Ein durchgeführter Atemalkoholtest des Autofahrers verlief positiv. Die Beamten ordneten eine Blutprobe an. Anschließend wurden der Führerschein sowie der Fahrzeugschlüssel des Fahrers sichergestellt. Die Ursache des Sturzes ist Gegenstand kriminalpolizeilicher Ermittlung. Gegen den Beschuldigten wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Die Polizeiberichte werden uns von verschiedenen Polizeidienststellen gemeldet.

Seitenaufrufe: 260350